Biografie

Christine-Maria Höller begann im Alter von sieben Jahren mit dem Violinspiel und wurde bereits mit 10 Jahren an der Universität für Musik und darstellende Künste "Mozarteum" in Salzburg aufgenommen. Das Orchesterdiplom und das anschließende Konzertdiplom legte sie mit Auszeichnung ab.  Für die dabei erbrachten herausragenden Leistungen erhielt sie den Würdigungspreis des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur.

Ausbildung, Lehrtätigkeit

Violinunterricht ab dem siebten Lebensjahr. Studium und Abschluss mit Auszeichnung (Konzertfach Violine) am Mozarteum Salzburg bei Prof. H. Zehetmair. Postgraduate - Studium bei Prof. Lukas Hagen, weiterführende Ausbildung bei Prof. Igor Ozim. Meisterkurse bei Shmuel Ashkenazy, Gilles Apap, Rony Rogoff, Michael Frischenschlager, Dimitri Sitkovetsky, Leonidas Kavakos, Stefan Picard. Seit 2002 Lehrtätigkeit am Mozarteum Salzburg. Dozentin bei Violinseminaren in Deutschland und Südamerika.



Auszeichnungen, Preise

  • Mehrfache Preisträgerin "Jugend musiziert"
  • Erster Preis intern. Violinwettbewerb Görz / Italien
  • Christa Richter Steiner - Preis
  • Würdigungspreis des österreichischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst

Konzerttätigkeit

Konzertauftritte u. a. in Salzburg/Großes Festspielhaus, Bayreuth (Festival junger Künstler, 2007), Konzerthaus Dortmund, Rudolfinum Prag, Prinzregententheater München (Cellibidache Festival), Italien, Kroatien, Mecklenburg-Vorpommern (Festspiele 2003, 2005), Istanbul (Pfingstfestpiele 2002), Argentinien (Festival de Ushuaia 2005, 2006, 2007, 2008, 2009), Orvieto / Italien Klassik Festival 2011.

Auftritte als Solistin u. a. mit dem Berner Symphonieorchester (Andrey Boreyko), Mozarteum Orchester Salzburg (Othmar Mága), RSO Prag (Wladimir Valek, Peter Feranec), Dortmunder Philharmoniker (Arthur Fagan), Westdeutsche Sinfonia (Dirk Joeres), Berliner Symphoniker (Jorge Uliarte), Junge Philharmonie Salzburg (Elisabeth Fuchs), Orchester der Salzburger Kulturvereinigung (Wolfgang Danzmayr, Günther Passin), Capella Istopolitana, Dvorak Symphonie Orchester Prag (Jorge Uliarte), Orquesta Sinfonica De Salta (Felipe Izcaray), Moskauer Symphoniker (J. Uliarte), Bochumer Symphoniker (Steven Sloane), Zagreb Symphony Orchestra (D. Danzmayr), Norrköpping Symphony Orchestra (F. Krumpöck).

Weitere Konzertauftritte (Duo, Trio) u. a. mit Lukas Hagen, Markus Tomasi, Rico Gulda, Luca Monti, Keiko Hattori, Stanislaw Tichonow, Gerda Guttenberg, Irma Kliauzaite, Mari Kato, Noriko Shiozaki.

Repertoire

Christine-Maria Höller spielt ein breites Spektrum der Musikliteratur. Neben den klassischen Werken widmet sie sich auch intensiv zeitgenössischen Kompositionen, die mehrfach von ihr als Solistin (z.B. beim Cellibidache Festival München, Pfingstfestspiele Salzburg) uraufgeführt wurden.


Tonträger

  • CD "Portrait" Dezember 2002 / Gramola mit Werken von Dvorak, Kreisler, Sarasate, Prokofieff und Mozart
  • Wilhelm Hill "Kammermusik" / 2002 / Cantate Musicaphon
  • Live - Mitschnitte div. Orchesterkonzerte (Festspielhaus Salzburg, Rudolfinum Prag; Brahms, Bruch, Tschaikowski)